Methoden und Instrumente

Coaching reicht vom Beratungsgespräch bis hin zur praktischen Situationsübung.  Doch nicht jede Methode passt zu jedem Klienten. Daher ist Voraussetzung meiner Arbeit, die Persönlichkeit des Klienten zu erkennen und seine Sicht auf die Dinge zu verstehen. Erst dann kann ich mit dem passenden Mix an Methoden und Sensibilität den Weg zur Veränderung möglich machen.

Innere Achtsamkeit

…ist nicht nur eine Methode, sondern eine Haltung, in der Welt zu sein: offen, neugierig, ohne Wertung und ohne schnelle Lösung. Immer wieder lade ich Klienten ein, sich aus dieser Haltung heraus selbst zu erforschen und besser zu verstehen. Achtsamkeit kann helfen, automatische Verhaltensmuster zu erkennen und zu durchbrechen. Außerdem kann sie dazu beitragen, mehr innere Ruhe und Klarheit zu finden.


Internal Family System nach Richard Schwartz

…arbeitet mit verschiedenen Teilen der Persönlichkeit. Das Verständnis der Dynamik zwischen verletzlichen sowie ängstlichen Teilen und sogenannten Beschützer-Teilen ermöglicht eine verständnisvolle und annehmende Haltung sich selbst gegenüber. Diese ist oft die Basis für Veränderung.

Introvision

… ist eine an der Uni Hamburg entwickelte Methode, um emotionale Blockaden wirkungsvoll und nachhaltig aufzulösen. Ich begleite den Klienten dabei, sich seinen größten Ängsten und Befürchtungen zu stellen und diese schrittweise aufzulösen.

Kairos-Entscheiderprofil

Die Bedeutung von Entscheidungen und wie sie getroffen werden, wird im Management-Coaching eklatant unterschätzt. Durch das Kairos-Entscheiderprofil erhält der Klient eine differenzierte Analyse seiner Präferenzen und Abneigungen bei der Entscheidungsfindung. Dies nutze ich als Grundlage für das Coaching von Entscheidungsträgern.

Ressourcen- und lösungsorientierte Methoden nach de Shazer

Ich arbeite die Stärken und Ressourcen des Klienten heraus, so dass sie bewusster eingesetzt werden können. Dabei würdige ich kleine Veränderungen und Erfolge und stärke damit Selbstwertgefühl und Handlungsfähigkeit.

Systemische Aufstellungsarbeit

Bei dieser Methode arbeite ich mit visualisierten Aufstellungen im Raum. Das können Puppen sein, die Mitarbeiter, Kollegen etc. symbolisieren; es können aber auch Gefühle, Widerstände oder Ziele im Raum „aufgestellt“ werden. Dadurch gewinnt der Klient einen anderen Blickwinkel auf das Problem und Freiheit für neue Lösungsperspektiven.

Systemische Fragetechniken

Ich stelle Fragen zum Umfeld des Klienten und den Wirkungen von Veränderung auf alle Beteiligten, so kann ein umfassender Blick ermöglicht werden, der die Veränderungen klug in das umgebende System einbettet.

Wingwave.

Durch Wingwave werden emotionale Blockaden aus der Vergangenheit aufgelöst. Dabei konzentriert sich der Klient auf die negativ auslösenden Erfahrungen und bewegt seine Augen hin und her. Diese Augenbewegung setzt eine Verarbeitung der negativen Erfahrungen im limbischen System des Gehirns in Gang. Die Methode kommt aus der Traumatherapie und hilft beispielsweise bei Präsentationsängsten und Lernblockaden.

Züricher Ressourcen Modell

Coaching-Methode, die das limbische System des Gehirns anspricht, das für Verhaltensänderungen hauptsächlich zuständig ist. Ich arbeite mit positiven Schlüsselbildern, kurzen Verbalaussagen und stärkenden Körperhaltungen.